Die in den Verbandsligen Schleswig-Holsteins spielenden Vereine Schachfreunde Burg von 1966 und Kieler Schachgesellschaft von 1884 veranstalteten am 08. und 09. September 2018 zur Saisonvorbereitung ein Schachwochenende im Zeichen des ehemaligen Schachweltmeisters Dr. Emanuel Lasker.

Am Samstag stand für die ersten Mannschaften nebst Reserve beider Vereine und eingeladenen Gästen mit DWZ´s zwischen meist 1800 und 2100 eine Simultanveranstaltung mit Großmeister Jan Gustafsson aus Hamburg an. Um 13 Uhr begann der Kampf gegen GM Gustafsson im Lichtsaal des Legienhofes in Kiel. Es wurde hart gekämpft und die erste Entscheidung fiel erst nach über 4 Stunden Spielzeit. Nach insgesamt 6 ½ Stunden endete die letzte Partie und GM Jan Gustafsson konnte 19 Partien gewinnen, musste 7 Remis abgeben und 3 Partien verloren geben. Die vom DSB gespendeten Lasker-Sets wurden von Herrn Gustafsson den drei Siegern Hans-Reiner Plichta (KSG), Hendrik Janke (Burg) und Franz Felser (KSG) zuerkannt. Bemerkenswert war insbesondere, dass der mit 85 Jahren (!) älteste Teilnehmer, das Kieler Schach-Urgestein Franz Felser sich nach hartem Kampf in die Siegerliste eintragen konnte. Das GM-signierte Partieformular hat bei ihm zu Haus bereits einen Ehrenplatz erhalten. Schach hält jung ! Einen ganz besonderen Glückwunsch auch vom Großmeister, der ihm eine tolle Leistung bestätigte. Leider konnte das Lasker-Set erst am nächsten Tage an Schachfreund Felser übergeben werden, da er sich bereits vor dem Ende der letzten Partie zurückzog. Nach der Übergabe der Lasker-Sets war Großmeister Gustafsson noch bereit in kleinem Kreise einige Partien zu analysieren.

 

Die Schachfreunde siegen zusammen und verlieren zusammen....

 

Mit dem Sieg in Rendsburg ist der Klassenerhalt in der Verbandsliga in greifbare Nähe gerückt. Der Abstand zu den Abstiegsplätzen ist zwar noch nicht beruhigend, doch aufsteigende Form und die Stimmung im Team lassen äußerst positiv in die letzten beide Runden gehen.

Es hat sich diese Saison wieder gezeigt, dass entscheidend für eine gute Platzierung nach wie vor der Teamgeist ist. Egal, wer spielt, jeder kämpft für jeden, alle für die Mannschaft. Auch die Anreisen für Jan aus Nordstrand oder Lars aus Kiel oder Horst Dieter aus Hamburg unterstreichen den Unterstützungsgeist und den unbedingten Willen, die Klasse auf jeden Fall zu halten.

Mit dieser Einstellung werden mit Sicherheit auch die letzten beiden Partien bestritten, sodass der ein oder andere Punkt noch drin ist. Thies hat als Mannschftsführer hat einen tollen Job gemacht, wir können mit ihm als Koordinator sehr zufrieden sein und auch für die neue Saison auf einen engagierten Mannschaftsführer hoffen.

Liebe Schachfreunde, bleibt am Ball ( oder anden Figuren ), haltet unserem Verein auch weiterhin die Treue und leistet euren Beitrag für einen langwierigen Verbleib in der Verbandsliga A....

vielleicht gibt es ja nächstes Jahr endlich mal wieder ein Duell mit unseren Freuden vom Heider Schachverein.... zumindest sieht es heute so aus

 

Gruß an alle Reiner

In der siebten Runde der Verbandsliga konnten wir einen wichtigen 5.5 - 2.5 Auswärtssieg gegen Rendsburg einfahren. Gleich zu Beginn der Begegnung stand fest, dass das siebte Brett von unseren Gastgebern krankheitsbedingt freigelassen wird. Ziemlich schnell konnte dann Hendrik am dritten einen hübschen Angriff am Königsflügel zu einem Sieg ummünzen, sodass es bereits in der ersten Stunde 2-0 für uns stand. Dass wir an diesem Tag nicht mit leeren Händen nach Hause fahren, war dann zu diesem Zeitpunkt mehr als wahrscheinlich. Es folgten dann drei Remis von Thomas, Lars und Reiner. Thomas hatte zwar einen prächtigen Freibauern auf d5, jedoch mit schwierigen Aussichten. Lars kam mit Schwarz auf dem Königsflügel schon etwas in Bedrängnis gegen ein Läuferpäarchen und vorgerückten Bauern, sicherte jedoch auch ein Unentschieden. Reiner stand nach der Eröffnung permanent in der Defensive, doch konnte nach ein paar ruhigen Zügen des Gegners wieder Gegenspiel erlangen und ausgleichen. Damit waren noch Thies, Hauke und Jan übrig. Thies geriet in seiner Stellung am Königsflügel mit Schwarz in Bedrängnis. Nachdem ihm selbst die Zugalternativen ausgingen, konnte sein Gegner ein starkes Positionsspiel aufbauen. Das war aber nur das einzige Brett, das wir an diesem Tag den Rendsburgern ließen. Jan konnte währenddessen einen überraschenden Sieg einfahren, nachdem sein Gegenspieler das Endspiel mit Turm und Läufer gegen zwei Türme aufgab. Damit war unser Sieg klar.

Hauke und sein Gegenspieler Manfred Plewka spielten an dem Tag die längste Partie. Mit einer schönen Kombi konnte Hauke einen Bauern gewinnen, später sogar eine Qualität, die jedoch zu einem nicht ganz eindeutigen Damenendspiel führte. Die Partie war lange nicht entschieden, da Zeitnot und Dauerschach drohten. In der Partie wurden schließlich 4 Bauern zu Damen (!) umgewandelt und das Endspiel wurde auf dem ganzen Brett gespielt. Hauke gewann schließlich trotz ständiger Zeitnot und wir sicherten uns so einen wichtigen Sieg für den Klassenerhalt in der Verbandsliga.

Tabelle nach dem 7ten Spieltag:

Rg Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1
(1988)
X 5.5 4.0 4.5 4.5     4.5 6.0 6.5 13 35.5
2
(2053)
2.5 X 6.5 4.5     4.0 4.5 4.5 5.5 11 32.0
3
(1954)
4.0 1.5 X 3.0 5.0 5.5   5.0   7.0 9 31.0
4
(1837)
3.5 3.5 5.0 X 5.0 4.5 4.5     4.0 9 30.0
5
(1859)
3.5   3.0 3.0 X 4.5 4.5 5.5 3.5   6 27.5
6
(1878)
    2.5 3.5 3.5 X 4.5 3.5 5.0 4.5 6 27.0
7
(1814)
  4.0   3.5 3.5 3.5 X 2.0 6.0 4.5 5 27.0
8
(1860)
3.5 3.5 3.0   2.5 4.5 6.0 X 4.0   5 27.0
9
(1937)
2.0 3.5     4.5 3.0 2.0 4.0 X 5.0 5 24.0
10
(1793)
1.5 2.5 1.0 4.0   3.5 3.5   3.0 X 1 19.0
Toogle Left
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok